Mittwoch, 19. Juni 2013

Heiraten in New York – Aftershowparty

"Ich wünschte, ihr würdet öfter heiraten"

Heiraten ist einfach ganz großes Kino. Wirklich. Klar steckt man jede Menge Planung und Arbeit und Schweiß und Geld in diesen einen Tag, aber wenn es dann soweit ist, weiß man eines ganz genau: das war es wert!

Und weil ihr mich in der Vorbereitungsphase alle so wunderbar unterstützt habt, gibt es jetzt die versprochene Zusammenfassung meines/unseres ganz großen Tages.

Das Motto


Das Motto? Ratet mal.

Klaro, unsere Feier stand natürlich unter dem Motto "How to get married in New York City". (Du weißt nicht warum? Schau mal hier: Heiraten in New York). Und versteckt haben wir unser New York-Thema in den Hochzeitsfarben (schwarz-weiß-rot wie der I ♥ NY-Button), der Tischdeko (I ♥ NY-Button, Big Apple, Fotos von New York-Stadtteilen) dem Tischplan (siehe unten), auf den Toiletten (Unnützes Wissen über New York an den Wänden) und der Musik (dazu später mehr)...




Die Brooklyn Bridge


Aber nicht nur wir haben das Thema "New York" überall reingequetscht, wo es reingepasst hat, auch unsere Gäste haben sich wohl gedacht "New York? Da können wir was draus machen." Und so haben unsere Freunde (die allerbesten der Welt übrigens) in einer dreieinhalb Monate (!) dauernden Aktion den Ort, an dem wir Ja gesagt haben, für uns nachgebaut. Mit original Blaupausen aus dem Internet sind sie losgezogen, haben eingekauft, gerechnet, geschnitzt, gefeilt und gespüht und haben uns eine maßstabsgetreure Brooklyn Bridge aus Holz nachgebaut. Mir fehlen immer noch die Worte (und jetzt weiß ich endlich auch, warum unsere Freunde in den letzten Monaten Freitags nie Zeit für uns hatten!)


Das Essen


Ja, wir hatten den tollsten Caterer überhaupt. Punkt. Anders kann ich es nicht sagen. Unser Grillbüffet mit American Beef Rinderhals, asiatisch mariniertem Spanferkelrücken, Wels im Bananenblatt, Hähnchen- und Gemüsespießen wurde begleitet von Gado-Gado, Tabouleh, Frittata und vielen anderen Leckereien und es war einfach nur perfekt. Sagen wir. Und sagen auch unsere Gäste (oder sie lügen uns an).

Ihr wollt euch auch mal vom besten Caterer der Welt verwöhnen lassen? Kein Problem, schaut mal hier: blanc & noir


 

Das Dessert


Es hat nur schlappe 4 Tage gedauert, das Dessertbüffet für die Gäste in meiner kleinen Küche selbst herzustellen. Ha. War ein Klacks! Die Hochzeitstorte hab' ich euch ja schon gezeigt, dazu gab es Brownies mit Himbeeren, Schoko-Karamell-Würfel mit Fleur de Sel, Kekse und - natürlich - den New York Cheesecake! Den hab' ich in ganz vielen klitzekleinen Gläsern gebacken und die waren so ratzfatz weg, dass es nicht einmal ein Foto gibt.



Die Pannen


Trotz perfekter Planung (ja, die Planung war perfekt!), kommt dann immer irgendwas anders. Aber wisst ihr was? Genau das macht den großen Tag dann absolut besonders!

Und hier das "Best of" der Hochzeitspannen:


Wir wollen mit unserem Hochzeitstanz loslegen, da sagt der DJ: "Sorry Leute, ich kann euer Lied nicht abspielen." Ach.

Zur Info: geplant war eigentlich Empire State of Mind von Alicia Keys - die Solo- und Klavierversion natürlich. Ging aber nicht. Der DJ sagt irgendwas mit Konvertierung oder so. Was sagt die entspannte Braut in so einer Situation? Egal! Spiel was anderes. Gesagt, getan.

Und als wir auf der Tanzfläche stehen, ertönt die groovige HipHop-Version mit JAY-Z unseres Liedes. Tja, was willste machen? Ein Walzer war das sicher nicht, aber wir haben uns souverän durchgeschunkelt - und hauptsache, wir sind unserem Motto treu geblieben.


Übrigens


Ja, das ist ein kurzer Petticoat, den ich da trage. Zum Tanzen nämlich viel toller als dieser olle lange Rock mit der Schleppe.

Kurz bevor der Nachtisch serviert wurde, kam die Cateringchefin und sagte: "öömmm, Frau T., tut mir leid, aber Ihre Schoko-Karamell-Würfel sind quasi mit der Backform verwachsen, die gehen da nie im Leben raus!" (nicht in dem Wortlaut, bestimmt hat sie sich diplomatischer ausgedrückt!)

Was sagt die entspannte Braut? Egal! Stellen wir es halt einfach so auf den Tisch. (Die Cateringchefin hat das klebrige Zeug am Ende doch herausgekriegt - wahrscheinlich mit purer Gewalt - und hat mir dann als kleines Hochzeitsgeschenk eine Dose Sprühtrennmittel geschenkt).

Ansonsten wurden die Cake Pops, die eigentlich für den Nachtisch gedacht waren, versehentlich zum Sektempfang serviert und der Hugo wurde durch ein kleines Missverständnis etwa eine Stunde trotz großer Nachfrage nicht serviert, weil der Service dachte, Hugo gäbe es nur für die Braut und das den Gästen auch so gesagt hat (wie geil ist das eigentlich?)

Und trotzdem (oder gerade deshalb): alles perfekt!


Für den Heimweg: die Gastgeschenke


Weil wir nicht nur die besten Freunde der Welt, sondern eigentlich so insgesamt die tollsten Gäste überhaupt hatten, wollten wir ihnen gerne was mit auf den Heimweg geben. Und deshalb haben wir in wochenlanger Kleinstarbeit (die ich von Herzen gerne gemacht habe!) kleine Take-Away-Boxen gebaut, die ein "Survival-Kit" für den nächsten morgen enthielten: ein Muffin, ein Tütchen Espresso-Pulver und eine Aspirin. Und für die Kids gab es einen Gute-Nacht-Keks oder einen Komm-gut-heim-Keks.



Die Photobooth


Last but not least präsentiere ich voller Stolz und ohne viele Worte die bereits erwähnten tollsten Freunde und Gäste der Welt:








Danke an unsere tolle Fotografin Kitty, den wunderbaren Caterer und vorallem an alle unsere Gäste inklusive den weltbesten Freunden, die uns zu Brückenbesitzern gemacht haben. Und danke an Richi für das netteste Kompliment von allen: "Ich wünschte, ihr würdet öfter heiraten".

Immernoch auf Wolke 7!

Ihr wollt mehr über unsere Hochzeit in New York erfahren? Schaut mal hier:

Heiraten in New York Part 1: Wir haben es getan!
Heiraten in New York Part 2: Das erste Foto 
Heiraten in New York Part 3: Alle Bilder, alle Fakten
Heiraten in New York - Aftershow-Party: Was kann bei einer Hochzeit eigentlich alles schief gehen?
Heiraten in New York - Aftershowparty: "Schatz, ich hab' meinen Ehering verloren" und andere zentrale Sätze in der Vorhochzeitswoche
Heiraten in New York - Aftershowparty: Ja, ich will... Kuchen! Meine selbstgemachte Hochzeitstorte
Heiraten in New York: Hochzeitstag

Alle Bilder: Kitty von Hochzeitsfotograf Stuttgart

Kommentare:

  1. Nein wie schön! Die selbstgebaute Brücke ist ja ein Knaller. Ich mag das Bild von eurem Erföffnungs-"HipHop" besonders gern. Was für einen tollen Rock Du trägst.

    AntwortenLöschen
  2. Gestern hab eich ein ewig langen Kommentar geschrieben und dann wollte das Ganze nicht so wie ich wollte.Also erstmal super schöne Bilder und herrlicher Text. Am liebsten mag ich das mit dem Hugo. Und jetzt weisst du auch was uns zu Back-Schwstern macht, wir hatten den gleichen Hochzeitssong ! Ich wünsche euch das herzigste und allerleibste "ALLES GUTE" und ich finde man kann ja einfach jährlich heiraten - so als Auffrischung !
    Schwitzge Grüße Rebecca

    AntwortenLöschen
  3. Deine Arbeit war es Wert. Die Pannen... echt lustig! Meine Komplimente sind immer die nettesten :( :D :D

    AntwortenLöschen
  4. Unglaublich schön! Da wär ich gern dabei gewesen!

    I <3 NY!

    Liebste Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
  5. hey ich bescheinige guten musikgeschmack!!!! JAY Z ist der könig und das als song für eure hochzeit zu wählen finde ich toll! hut ab!

    gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die nette Rückmeldung! Ich war gerade auf deiner Seite und bin schwer begeistert. Da würde ich am liebsten nochmals heiraten und dich als Fotograf dabei haben :)

      Viele Grüße
      Carina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...