Dienstag, 15. April 2014

Happy Osterfrühstück: Frühstücksei im Brötchen

Weiter im Text mit unserer Aktion "Happy Osterfrühstück" von Baby Rock my Day und ...like a piece of New York Cheesecake...

Auf Rebeccas Osterfrühstückstisch gab es gestern belgische Waffeln, ich zeige euch heute eine supereinfache Möglichkeit, Frühstückseier nett zu präsentieren. Im Brötchen gebacken macht das Ei nicht nur ordentlich was her, es schmeckt auch noch verdammt lecker!

Brunch, Frühstück, Ei, Brot

Zutaten für 4 Stück:


  • 4 große Weizenbrötchen
  • 4 Eier (Größe M)
  • etwas Butter
  • Salz 
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
  • frischer Schnittlauch
  • Für Fleischesser: je eine Scheibe Frühstücksspeck
  • Für Gemüseliebhaber: Pilze und Paprika, dünn geschnitten


Brunch, Frühstück, Ei, Brot

Zubereitung:


Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Brötchen darauf platzieren. Den Deckel der Brötchen vorsichtig abschneiden. Brötchen aushöhlen und das Innere mit Butter bestreichen. Frühstücksspeck oder Gemüsescheiben hineinlegen, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen (bei Speck braucht man vielleicht nicht unbedingt Salz, weil der auch schon recht salzig ist). Ei in das Brötchen schlagen und alles ca. 20 Minuten backen.

Nach dem Backen nochmals mit Salz und Pfeffer würzen und mit frischem Schnittlauch garnieren. Sofort servieren.

Happy Osterfrühstück!

Sonntag, 13. April 2014

Happy Osterfrühstück: Quarkschnecken mit Karotten und Frühlingszwiebelen

Na, seid ihr schon "prepared for Osterbrunch"? Wenn ihr noch Inspiration sucht, schaut die Woche bei uns rein. Rebecca alias Mrs Baby Rock my Day und ich präsentieren euch bis zum Osterwochenende Feines für euer Brunchbuffet.

Rebecca hat gestern mit selbstgemachten Croissants schon einen tollen Start hingelegt! Bei mir beginnt die Osterwoche herzhaft mit kleinen Hefeteigteilchen, die mit Quark, Karotten und Frühlingszwiebeln gefüllt sind - superlecker! Der Hefeteig schmiegt sich übrigens auch um Füllungen wie Tomaten, Basilikum oder Spinat und Feta oder Koriander, Ingwer und Cashewnüssen - ganz wie ihr es am liebsten mögt!

Brunch, Fingerfood

Zutaten für etwa 12 Schnecken (wenn der Teig gut geht, werden es etwas mehr):


  • 500 g Mehl (Typ 550)
  • 20 g frische Hefe
  • eine Prise Zucker
  • 200 ml Milch
  • 100 g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 200 g Karotten, gerieben
  • 100 g Emmentaler, gerieben
  • 250 g Quark (20% Fett)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1 TL Paprikapulver
  • Salz

Brunch, Fingerfood

 Zubereitung:


Die Butter in einem Topf schmelzen. Den Topf vom Herd nehmen und die Milch dazu geben. Wenn die Mischung ca. 38°C erreicht hat, die Hefe und eine Prise Zucker dazu geben. Mehl mit einem TL Salz vermischen. Die Hefemilch zum Mehl geben und den Teig mehrere Minuten kneten. Den Teig mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 1 Stunde gehen lassen.

Die Fürhlingszwiebeln in Olivenöl abraten, bis sie glasig werden. Alle Zutaten für die Füllung vermischen.

Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Den Teig etwa 50x20 cm groß ausrohlen und die Quarkmischung wie bei einem Strudel darauf verteilen - den Rand also frei lassen. Den Teig einrollen und den Strudel in 12 Teile (oder mehr) schneiden.

Teigstücke in die Muffinförmchen setzen und nochmals 10 Minuten ruhen lassen. Dann 20 Minuten backen bis sie Farbe angenommen haben.

Happy Osterfrühstück!





Sonntag, 6. April 2014

Curry-Cashews, Paprika-Mandeln und ein neuer Gewürzlieferant

Knabbereien vor dem Fernseher sind mein Verhängnis. 


Deshalb haben Kartoffelchips und Co. bei mir auch strenges Hausverbot. Einmal die Tüte aufgerissen, habe ich schwuppdiwupp den ganzen Inhalt verputzt, noch bevor der Hauptfilm angefangen hat.

Weil knabbern vor dem TV aber irre viel Spaß macht, bin ich immer auf der Suche nach Alternativen ohne die elenden Geschmacksverstärker, die sich gerne zu den Kartoffelchips gesellen und experimentiere mit Gemüsechips, Popcorn und gewürzten Nüssen.

Gewürze, Fingerfood, Knabbereien, Nüsse


Zu diesen feinen Cashewnüssen mit Curry und Mandeln mit Paprika wurde ich von einer Gewürzlieferung inspiriert: die charmanten Jungs der Gewürzkampagne haben mir die Currymischung und das Paprikapulver zum Probieren geschickt. Mit Prinzipien wie "kontrolliert biologischer Anbau", "faire Handelsbedingungen" und "Nachhaltigkeit" haben die Jungs mich direkt auf ihrer Seite und dann haben die beiden Gewürze auch noch auf ganzer Linie überzeugt - tolle Farbe und toller Geschmack!

Da ich ein großes Herz und großen Respekt für junge Unternehmen habe, die mit Leidenschaft nach den oben genannten Prinzipien arbeiten, finde ich die Gewürzkampagne absolut unterstützenswert. Ich denke, ich habe meinen neuen Gewürzdealer gefunden, zumindest muss ich mich einmal durch das Sortiment probieren.

Falls ihr mal bei der Gewürzkampagne vorbeischaut: lasst euch von den Preisen nicht verwirren! 11 € für Paprika erscheinen euch viel? Die Gewürzpackungen enthalten enorme 200 g (ich bin selbst ein bisschen erschrocken, als ich das Probierpaket geöffnet habe)! Die normalen Päckchen aus dem Supermarkt enthalten je nach Gewürz meist 25-60 g. Die Preise sind also absolut fair.

Nüsse, Gewürze, Fingerfood, Knabbereien


Zutaten für je 100 g Curry-Cashews und Paprika-Mandeln


  • Je 100 g Nüsse
  • 2 Eiweiß
  • je 1 TL Paprika und Curry
  • 2 TL Salz
  • nach Belieben: eine Prise Chili

Zubereitung:


Gewürze, GewürzkampagneDen Backofen auf 140°C Umluft vorheizen. Die beiden Eiweiß halbsteif schlagen (das Eiweiß darf sich in der Schüssel noch bewegen). Dann das Eiweiß in zwei Portionen teilen und in die erste Portion das Currypulver und ein TL Salz geben, in die zweite Portion Paprika mit Salz. Wer mag, kann zum Paprikaeiweiß noch eine Prise Chilipulver geben.

Die Cashewnüsse in das Curryeiweiß geben, die Mandeln in die Paprikamischung und alles mit einem Löffel gut vermengen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Nüsse darauf verteilen.

Jetzt müssen die Nüsse etwa 8-12 Minuten gebacken werden. Am besten nach 8 Minuten schon einmal nachschauen, da die Nüsse schnell verbrennen können.

Abkühlen lassen und vernaschen.

Vielen Dank an die Gewürzkampagne, die mir die beiden Gewürze freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt hat.


Donnerstag, 3. April 2014

Das Camp Cuisine in Stuttgart

 "Obst und Gemüse wollen liebevoll behandelt werden"


Am vergangenen Samstag hat SanLucar Stuttgarter Foodblogger zum "Camp Cuisine" eingeladen und wir durften uns den ganzen Tag über das Thema austauschen, das uns besonders am Herzen liegt: das Essen!

Der Zauberlehrling in Stuttgart war eine ganz wunderbare Location für diese Food-Veranstaltung und das üppige Frühstück war so toll, dass ich dort unbedingt noch einmal zum Essen hin muss!

Zauberlehrling, SanLucar


Natürlich wurden wir zum Frühstück, aber auch den Rest des Tages, mit jeder Menge SanLucar-Früchten verwöhnt und ich muss ganz ehrlich zugeben: das Obst hat wirklich toll geschmeckt! Ich bin zum Beispiel kein großer Ananas-Fan, wurde am Samstag aber eines besseren belehrt.

Was ich gelernt habe


Charlotte, Gunnar, Daniel und Doro von SanLucar haben viele Infos mitgebracht und unsere Fragen beantwortet. So weiß ich jetzt zum Beispiel, dass SanLucar mit langjährigen Partnern (sogenannten "Meisteranbauern") zusammenarbeitet und sich als Arbeitgeber auch in der Verantwortung für diese Partner fühlt - eine gute Einstellung.

Auf Gentechnik wird verzichtet, die Produkte werden von den Verbraucherschutzorganisationen gelobt und die Anbaubedingungen werden ständig optimiert. Das klingt alles schonmal gar nicht schlecht, aber warum muss Obst und Gemüse eigentlich immer mit so viel Verpackung daherkommen, fragen wir SanLucar.

Auch darauf gibt es eine Antwort: die Verpackung schützt die Ware zum Beispiel vor Keimen im Supermart - ich will ja nicht, dass mir jemand auf meine Tomaten niest! Und es wäre auch blöd, wenn jemand die Zitronen antatscht, deren Schale eigentlich zum Verzehr geeignet ist, und vorher schon behandeltes Obst in den Händen hatte. Dann haben wir das ganze Zeug auf unserem Obst, das doch eigentlich unbehandelt ist. Dafür gibt es also Verpackungen. Auch deshalb, damit Obst und Gemüse nicht einzeln zurückbleibt und nicht mehr verkauft werden kann. Stichwort: Lebensmittelverschwendung. Außerdem: SanLucar stellt die Plastikverpackungen gerade nach und nach auf Papier um.

Darüber hinaus lernern wir von Daniel, dass Obst und Gemüse auch liebevoll behandelt werden will (nicht im Sommer im Kofferraum lassen, die meisten Sorten halten sich gut im Kühlschrank, wollen aber bei Raumtemperatur verzehrt werden usw.) und Gunnar erzählt mir, dass ich auch im Winter nicht auf leckere Tomaten verzichten muss - ich werde im nächsten Winter auf jeden Fall einen ausgiebigen SanLucar-Tomaten-Test machen.

San Lucar, Zauberlehrling


Alles in allem ein interessantes Treffen über Qualität, Kundenbedürfnisse und Genuss.

Das Abendessen im Zauberlehrling (Spargel, karamellisierte Naschtomaten, Kalb mit Meerrettichkruste, Melonensüppchen, Erdbeerschaum, Karamellananas und vieles mehr) habe ich leider verpasst, aber es muss wohl der Knaller gewesen sein.

Das Fazit für mich: ich setze mich ohnehin ausführlich mit dem auseinander, was in meinem Einkaufswagen landet, da ist es mir eine große Hilfe und sehr interessant, wenn eine Firma einmal Rede und Antwort steht.

Und: Ananas und ich werden wohl noch Freunde :)

Samstag, 29. März 2014

Schmeißt den Grill an! Und als Beilage: Auberginenröllchen mit Walnuss-Feta-Füllung

Ihr Lieben, heute gibt es einen Quickie. Das Wetter ist an diesem Wochenende einfach viel zu schön, um stundenlang am PC zu sitzen. Gleich geht's zurück auf den Balkon und an den Grill. Aber ich habe was Feines für euch, dass sich sicherlich auf jedem Grillbüffet gut macht: Auberginenröllchen gefüllt mit gehackten Walnüssen und Feta.

Wir hatten auf unserer Hochzeitsfeier letztes Jahr ein großes Grillbüffet und unser Caterer hatte diese Leckerei dabei. Die Auberginenröllchen waren schneller weg als wir schauen konnten! Und jetzt gibt es dieses tolle Fingerfood endlich auch für zuhause!

Fingerfood, Grillen, Auberginen, Käse

Zutaten für ca. 10 Stück:


  • 1 Aubergine
  • 100 g Feta
  • 2-3 EL Frischkäse
  • eine Handvoll Walnüsse
  • Salz 
  • Pfeffer
  • 1 Stängel frischer Rosmarin
  • 1-2 EL Olivenöl

Aubergine, Fingerfood, Käse, Grillen

Zubereitung:


Den Feta zerbröseln und die Walnüsse fein hacken. Beides vermischen, Frischkäse dazugeben und mit etwas Salz und Pfeffer würzen. Den Rosmarin fein hacken und ebenfalls darunter mischen,

Die Aubergine längs in dünne Scheiben schneiden. Olivenöl in einem kleinen Schälchen mit Salz und Pfeffer würzen und die Auberginenscheiben damit einreiben. Die Scheiben in eine Grillpfanne (oder gleich auf den Grill) geben und von jeder Seite ein paar Minuten anbraten, bis die Aubergine Farbe annimmt.

Die Scheiben kurz abkühlen lassen, dann den gewürtzen Feta darauf geben und einwickeln - fertig!

Lasst es euch schmecken und genießt die Sonne!



Freitag, 28. März 2014

Hallo Hamburg und danke für den besten Burger der Welt

Schande über mich, aber ich kannte Hamburg bis vor einer Woche nur von Messen, Kongressen und Geschäftsreisen und es war allerhöchste Zeit, dass ich mich dort endlich einmal ganz in Ruhe, privat, ausgiebig und mit Ehemann umgeschaut habe.

Ich hatte so viele tolle Tipps von euch im Gepäck, wo ich am leckersten essen, am meisten sehen und am schönsten entspannen kann, dass ich gar nicht alles geschafft habe. Muss ich euch Hamburgern und Hamburg-Fans aber auch gar nicht erzählen, ihr kennt ja eure wunderschöne Stadt.

Nur eins will ich sagen: Hamburg hat mich SOFORT gewonnen! Es ist genau die Art von Stadt, in die ich mich gleich verliebe und ich habe mich vom ersten Moment an wohl gefühlt. Im Vergleich dazu fremdeln Berlin und ich immernoch ziemlich - tut mir leid, Berlin. Vielleicht versuchen wir es ja irgendwann noch einmal miteinander.


Hamburg, St. Pauli, Fischmarkt, Hafencity


Gewohnt haben wir im inzwischen wohl bekannten 25hours Hotel Hafencity, das mich auf ganzer Linie überzeugt hat! Das Hotel ist modern und komfortabel, trotzdem extrem entspannt (Angestellte in Chucks, man ist hier per Du). Jedes Zimmer enthält liebevolle maritime Details und das Frühstücksbuffet aus der Region war eine Wucht!

Umgehauen hat mich auch der Burger, der im hoteleigenen Restaurant Heimat serviert wurde: ein fantastisches Stück Fleisch aus der Deutschen Färse, Käse aus der Region, perfekte Pommes und alles toll angerichtet. Ich muss neidlos zugeben, dass das wahrscheinlich der beste Burger war, den ich jemals gegessen habe. Dazu ein Astra und der Abend war perfekt.


Hamburg, 25hours Hotel, Heimat, Burger


Aber auch Kuchen- und Gebäck-technisch hatte Hamburg so einiges zu bieten (die Diätpause war obligatorisch): im Mamalicious im Schanzenviertel haben wir uns einen fabelhaften New York Cheesecake gegönnt. Ein Laden, in dem "Brinner" (Breakfast for Dinner) serviert wird, ist mir außerdem ohnehin sofort sympathisch.


Hamburg, New York Cheesecake, Mamalicious


Aber auch sonst hat Hamburg mich voll und ganz überzeugt. Ja, Hamburg, du warst richtig toll! Ich komme bald wieder. Und wenn ich eines Tages meine Heimat verlassen muss, dann Hamburg, hoffe ich, dass du mein neues Zuhause wirst.

Und ihr? Habt ihr Hamburg genau so gern?

Hamburg


Dienstag, 25. März 2014

Blogevent: I love New York Cheesecake - die Gewinner

Ihr Lieben, vielen Dank für eure wunderbaren New York Cheesecake-Rezepte! Mit euren feinen Kreationen habt ihr mir meinen Bloggeburtstag unheimlich versüßt und ich kann es kaum erwarten, eure Rezepte selbst zuhause auszuprobieren.

Aber bevor ich das Rührgerät schwinge, sollt ihr erst einmal wissen, welche New York Cheesecake-Varianten beim Blogevent I love New York Cheesecake gewonnen haben:


New York Cheesecake
  • Katrin von Schneewittchens Apfel: White Chocolate New York Cheesecake: mydays-Gutschein
  • Jana von Janas Küchenblog: New York Cheesecake mit Blutorangen: Sushi-Probierset von Reishunger
  • Carina von Inamiasallerlei: Blaubeer-New York Cheesecake mit weißer Schokolade: Kochbuch "Essen mit Freunden" von Collection Rolf Heyne
  • Aileen von mybashion: Toffee-Schokobrezel-Cheesecake: Gourmesso-Kaffee-Kapseln
An die Gewinner geht jetzt rasch noch eine E-Mail raus, damit der Gewinn auch an die richtige Adresse geht - ich wünsche euch ganz viel Spaß damit!

Nochmal vielen lieben Dank fürs Mitmachen und für eure fabelhaften Rezepte! Ich schwebe jetzt erst einmal im New York Cheesecake-Himmel :)

Alles Liebe!


Freitag, 14. März 2014

Stulle deluxe mit Manchego, Honig, Thymian und - es kommt gleich - Kaffee!

Ich mache einen Ausflug und dafür brauche ich Stullen. Wäre ja noch schöner, wenn ich mir an irgend einer Autobahnraststätte ein lieblos und fettig belegtes Brötchen kaufen müsste. Außerdem liebe ich Stullen! Auch zuhause! Keine Lust zu kochen, macht man sich halt schnell mal ein Brot. Aber wer sagt, dass mich so eine langweilige Stulle nicht auch völlig vom Hocker hauen kann? Wie diese unglaubliche Kombination mit Käse, Honig, Thymian und - ja, richtig gelesen - Kaffee - probiert das unbedingt mal aus!


Brot, belegtes Brot, Käse, Vesper

Zutaten:


  • so viele Brotscheiben, wie ihr essen wollt
  • Manchego, in dünnen Scheiben
  • Honig
  • ein paar Zweige frischer Thymian
  • ein paar ganze Kaffeebohnen
  • Frischkäse

Zubereitung:


Die Brotscheiben dünn mit Frischkäse bestreichen. Manchego darauf verteilen und mit etwas Honig beträufeln. Thymianblättchen auf dem Brot verteilen. Kaffeebohnen in einen Mörser geben und grob zerstoßen. Die Kaffebrösel über das Brot streuen. Und jetzt genießen.

Für diese Stulle deluxe kann auch ein anderer aromatischer Käse verwendet werden.


Montag, 10. März 2014

Sobanudeln mit mariniertem Tofu - auch für Fleischesser

Bitte einmal die Hand heben, wer NICHT total auf asiatisches Essen steht. Niemand? Dachte ich mir doch. Egal ob Sushi oder Hähnchen süßsauer, in der asiatischen Küche ist eigentlich für jeden Geschmack was dabei.

Besonders toll finde ich, dass Tofu, Tempeh und Co. nicht nur als "Fleischersatz" verwendet werden, sondern fester Bestandteil der asiatischen Küche sind - auch für Fleischesser.

Und für alle Fleischfreunde, die sich noch nie an Tofu gewagt haben: probiert es unbedingt mal! Und damit meine ich jetzt nicht die Tofuwurst oder das Tofuschnitzel als Fleischersatz, sondern Tofu mit Marinade und Geschmack! Vielleicht schmeckt es ja besser, als ihr denkt :)

Asiatisch, vegan, tofu, soba

Zutaten für 2 Portionen:


  • 140 g Sobanudeln 
  • 200 g Tofu
  • 2 EL plus etwas mehr Sojasauce
  • 2 EL Orangensaft
  • 2 EL Honig
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 EL Sesamöl
  • ein Stück frischer Ingwer (ca. 2 cm), fein gerieben
  • 1 Pak Choi
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 Karotte
  • 1 Limette
  • optional: Sesam zum Servieren
  • Wer es scharf mag, kann auch eine Chilischote in die Marinade geben

Asiatisch, vegan, Tofu, Soba

Zubereitung:


Den Tofu in mundgerechte Stücke schneiden. Aus Sojasauce, Orangensaft, Honig, Knoblauch, Ingwer und Sesamöl eine Marinade mischen und den Tofu mindestens 30 Minuten darin einlegen.

Pak Choi und Paprika in Streifen schneiden, Karotte fein reiben. Wasser für die Nudeln aufsetzen und die Sobanudeln nach Packungsanweisung kochen (normalerweise 5 Minuten in kochendes Wasser geben und dann abgießen). Den Tofu aus der Marinade nehmen (Marinade aufbewahren!) und scharf anbraten. Paprika und Pak Choi dazugeben und ebenfalls scharf anbraten. Jetzt den Rest der Marinade in die Pfanne geben und ggf. noch etwas Sojasauce dazugeben, wenn das ganze zu trocken ist.

Zum Schluss die abgetropften Sobanudeln und die geriebenen Karotten in die Pfanne geben und ganz kurz durchrühren. Mit Limettensaft beträufeln und eventuell mit etwas Sesam bestreuen. Sofort servieren und Sojasauce und Limetten zum Nachwürzen auf den Tisch stellen.


Mittwoch, 5. März 2014

Ratz-fatz-Räucherlachscreme am Aschermittwoch und warum der Backofen zur Zeit kalt bleibt

Auf einem Blog mit dem Namen ...like a piece of New York Cheesecake... erwartet man in erster Linie Kuchen, am besten Käsekuchen. Jede Menge. Mit Erdnussbutter, Schokolade, mit Früchten oder Gewürzen. Könnt ihr alles haben. Ich liebe das Kuchenbacken! Es entspannt mich enorm und mit dem Ergebnis mache ich oft viele Menschen glücklich.

Aber...

...die vielen Kuchen, das feine Gepäck, die Desserts und andere süße Leckereien haben im letzten Jahr meine Küche ziemlich dominiert und die Belohnung ist genau das, was man erwartet: Hüftgold - und nicht zu knapp. Ich war zwar auch vor meinem Backwahn keine Größe 36, aber die aktuelle Entwicklung gefällt mir irgendwie nicht so besonders, deshalb bin ich im Januar (ja, so wie alle den Januar für einen kurzen Gesundheitswahn nutzen) mal auf die Bremse getreten. Weniger süß, ein bisschen mehr Bewegung, nix aufregendes eigentlich. Aber jetzt sind 5 kg weg. Und das gefällt mir ziemlich gut. Deshalb würde ich das, was als "gesunder Januar" angefangen hat, gerne noch ein bisschen verlängern.

Wenn ihr jetzt denkt "Waaas? Kein Cheesecake mehr auf ...like a piece of New York Cheesecake...? Dann muss ich ja nicht mehr vorbeischauen!" - dann wartet bitte noch! Es wird sich hier schließlich nicht alles ändern!

Es wir hier also auch zukünftig Süßes geben, vielleicht aber nicht mehr jede Woche.

Lecker wird es trotzdem! Und zwar nicht mit Diätrezepten, sondern einfach mit weniger süß. Dafür gibt es wunderbar leckere Salate und herzhafte Snacks wie zum Besipiel diese fabelhafte Räucherlachscreme, die in nullkommanix zubereitet ist.

Seid ihr auch ohne Kuchen noch dabei? Ich würde mich tierisch freuen!

Räucherlachs, Brotaufstrich, Creme, Lachs


Zutaten für ein Glas:


  • 100 g Frischkäse (die Halbfettstufe ist vollkommen ausreichend)
  • 40 g Räucherlachs
  • 70 g Salatgurke, den wässrigen Teil in der Mitte entfernt
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zitronensaft
  • frischer Meerettich (oder aus dem Glas)
  • Schnittlauch zum Servieren
 
Räucherlachs, Brotaufstrich, Creme, Lachs


Zubereitung:

Den Frischkäse zusammen mit dem Lachs und der kleingeschnittenen Gurke in die Küchenmaschine geben und so lange zerkleinern, bis eine Creme entstanden ist. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Meerrettich abschmecken und kalt stellen.

In diesem Sinne: es bleibt erstmal gesund!

Montag, 3. März 2014

Foodbloggercamp 2014 #supergeil

Das ist also ein Barcamp

 

Barcamp, Reutlingen

"Wann ist denn der Themenplan für das Foodbloggercamp online? Ich will ja schließlich wissen, welche Sessions mich bei diesem - wie heißt das? - Barcamp erwarten...." - "Nee, es gibt keinen Themenplan online, der wird erst vor Ort erstellt." Wie? Kapier ich nicht. Funktioniert das? Und wie soll ich mich bitte für eine Veranstaltung entscheiden, wenn ich gar nicht weiß, welche Themen so besprochen werden?

Ihr Lieben, das ist tatsächlich das Konzept eines Barcamps. Die Themen der Sessions werden erst am Morgen zu Beginn des Camps gemeinsam festgelegt. Das heißt, jeder kann eine Session zu einem Thema seiner Wahl anbieten (das kann von "Grüne Smoothies" über "SEO für Blogger" bis "Foodfotos supergeil" alles sein). Die Session wird an einen Terminplan gepinnt (es finden immer mehrere Sessions parallel statt) und die Barcamp-Teilnehmer suchen sich die Sessions aus, die interessant klingen.

Die Sessions selbst sind dann keine einschläfernde Powerpoint-Präsentationen, sondern offene Diskussionen oder Aktionen zum Mitmachen. Und wisst ihr was? Irgendwie funktioniert dieses Barcamp-Konzept richtig gut!

Foodblogger unter sich

 
Barcamp, Reutlingen


Ist aber auch kein Wunder, wenn so viele interessante und engagierte Foodblogger aufeinander treffen, wie es am 1. und 2. März in Reutlingen bei Stuttgart der Fall war. Sessions gab es reichlich und für jeden Geschmack und Marcus Schneider und sein Team aus dem Cooking Concept in Reutlingen haben uns die perfekte Location dafür geboten.

Was war los in Reutlingen?


Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der immerhin mehr als 60 Blogger, die hauptsächlich aus dem Raum Süddeutschland (aber teilweise sogar aus Hamburg!) angereist sind, wurden die Sessions vorgestellt und die Begeisterung war sofort ziemlich groß. Steffen von feed me up befor you go-go
schlägt zum Beispiel ein gemeinsames Burgerbraten am Abend vor und alle so "YAY!!"

Barcamp, Reutlingen


Sabrina alias Miss Harrcore hat den Morgen mit einer Grünteesession eingeläutet, während ich mit knapp 20 anderen Foodbloggern über SEO diskutiert habe. Weiter ging es mit Grünen Smoothies, Einwecken mit Glasgeflüster und "Japanisch supergeil". Der Hädecke-Verlag, einer der Sponsoren, hat eine Session über die Beziehung von Bloggern mit Kochbuchverlagen angeboten und Julia von Chestnut and Sage und Ylva von Der Klang von Zuckerwatte haben gezeigt, wie man "Foodfotos supergeil" machen kann.

Die Verpflegung während des Tages war üppg, ich war besonders angetan von dem Bio-Frozen-Yogurt von Kissyo (Frozen Yogurt ist mein Eis!).

Barcamp


Nach so vielen spannenden Sessions war der Hunger groß und Steffen von hat uns gezeigt, wie man den perfekten Burger (mit Fleisch und Vegetarisch) brät. Laut meiner Twittertimeline war der Abend noch lang und fröhlich, mich hat leider schon recht früh das Bett gerufen.

Barcamp


Dafür konnte ich auch fit in den nächsten Tag starten, der genauso spannend war wie der erste. Während die Grünteesession auch an diesem Morgen wieder ausgebucht war, habe ich mich mit ein paar tollen Bloggerinnen zu einer spontanen Kaffeeplauschsession zusammengesetzt und den Tag gemütlich gestartet.

Der Sponsor Villeroy&Boch hat eine eigene Session angeboten, in der heiß über das Thema "Blogger und Firmen - wie klappt die Kooperation" diskutiert wurde.

Das Mittagessen, das gemeinsam mit Marcus von Cooking Concept gekocht wurde, war wirklich irre (es musste ja alles weg!). Garnelen mit Minze, Fenchelsalat mit Weintrauben und noch bergeweise Tiramisu haben uns vor dem nächsten Sessionblog fast ins Fresskoma fallen lassen.

Barcamp, Reutlingen, Cooking Concept


Aber wir wollen ja auch noch was lernen! Meine Mitfahrerin Sabine von siktwinfood hat zu einer spontanen Session zum Thema "Was Twitter alles kann" geladen und zum Schluss haben wir nochmal mit dem Hädecke-Verlag und mit Ariane Bille, Autorin von "Foodblog und ihre besten Rezepte" über das Thema "Vom Blog zum Buch" gesprochen.

Barcamp, Foodbloggercamp


Am Ende wurden die restlichen Lebensmittel direkt aus dem Kühllaster verteilt und kurzzeitig kamen wir uns alle vor wie auf dem Hamburger Fischmarkt.

Es war so schön und inspirierend, an diesem Wochenende bekannte Gesichter zu sehen und neue Blogger kennenzulernen. Mit manchen fühlt man sich durch den Blog so verbunden, dass man das Gefühl hat, man würde sich eigentlich schon ewig kennen :)

Als ich zuhause dann noch ein supergeiles Goodiebag geöffnet habe, war das Glück perfekt!



Barcamp, Foodbloggercamp, Goodiebag

 

Danke!


Es bleibt nur noch, Mella von Marsmädchen und Jan Theofel zu danken, die das Foodbloggercamp organisiert haben. Marcus von Cooking Concept, der an diesem Wochenende ein perfekter Gastgeber war. Und nach den bereits genannten auch den vielen anderen Sponsoren, die das Foodbloggercamp überhaupt möglich gemacht haben: Galeria Kaufhof, Sonnentor, Delinat, Hädecke, Villeroy & Boch, kissyo, Mada Vanilla, Gazi, Cuciniale, Küchenatlas, Rezeptebuch, Eiszeit Quell, Lock & Lock, Lovechock, Deli, Sonntagmorgen, Chroma, walls.io, Mindjazz Pictures.

Last but not least danke ich den wunderwunderbaren Foodbloggern (schaut mal rechts in meiner Inspirationssidebar)! Es war supergeil mit euch!

Übrigens: 

Wenn 60 Foodblogger "der Blog" statt "das Blog" sagen, kann das nicht so falsch sein!

Donnerstag, 27. Februar 2014

New York Cheesecake: Kokos trifft Kirsch - Ich backs mir mit Claretti

Huch, schon wieder New York Cheesecake? Ja, das musste sein! Die liebe Clara von tastesheriff hat den "Ich backs mir"-Monat Februar nämlich unter das Motto "Käsekuchen" gestellt und das Event kann ich mir natürlich nicht entgehen lassen!

Ihr kennt "Ich backs mir" noch gar nicht? Clara gibt am Anfang des Monats ein Thema vor und dann darf der Schneebesen geschwungen werden. Letzten Monat gab es haufenweise feines Zimtgebäck und im Februar werden Variationen vom Käsekuchen gesucht.

Mein Vorschlag: probiert doch mal einen New York Cheesecake mit Kokos und heißen Kirschen. Ich könnt' mich reinlegen, so gut ist das!

Übrigens: wenn ihr auch verrückt seid nach New York Cheesecake, könnt ihr noch bis zum 15.3.2014 bei meinem Geburtstagsevent "I love New York Cheesecake" mitmachen und supertolle Preise gewinnen: Blogevent "I love New York Cheesecake"

American Cheesecake

Zutaten für eine Springform mit 18 cm Durchmesser 

(wenn ihr einen größeren Kuchen backen wollt, könnt ihr die Zutaten einfach hochrechnen):

  • 150 g Vollkornbutterkekse 
  • 2 EL Kokosraspel plus etwas mehr zum Verzieren
  • 50 g flüssige Butter
  • 400 g Doppelrahmfrischkäse
  • 75 g Zucker
  • 3 EL Kokosmilch
  • 2 EL Stärke
  • 2 Eier
  • eine Prise Salz
  • 150 g TK-Kirschen
  • 1-2 EL Honig

American Cheesecake

http://www.tastesheriff.com/Tag/ich-backs-mir/

Zubereitung:


Die Kekse in einer Küchenmaschine zu feinen Bröseln verarbeiten. Wer keine Küchenmaschine hat, kann die Kekse auch in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz bearbeiten. Die Butter in einen kleinen Topf geben und kurz erhitzen, bis sie fast flüssig ist. Den Herd ausschalten und die Keksbrösel dazugeben. Dann auch die Kokosraspel unterrühren.


Samstag, 15. Februar 2014

New York Cheesecake mit Erdnussbutter plus supertolle Give-Aways!

Willkommen zu meiner kleinen Geburtstagsparty


Happy Biirthday to youuu, happy happy biiiirthday tooo youuuuu *träller! Ja, ihr hört richtig, ich singe gerade ein kleines Geburtstagständchen für mein Blog und kann es gar nicht glauben, dass es am Montag ganze zwei Jahre her ist, dass ich meinen ersten Post verfasst habe. Seit dem ist viel passiert, ich habe recht ordentlich backen gelernt und die Fotos sehen heute auch ganz anders aus. Die Liebe zu meinem allerersten Kuchen ist aber geblieben - wer kann einem New York Cheesecake schon widerstehen?

American Cheesecake, Erdnussbutter, no bake, trifle

Deshalb habe ich meinen geliebten New York Cheesecake schon in ganz vielen verschiedenen Varianten gebacken und zum Geburtstag gibt es heute zum ersten Mal eine "no bake"-Variante. Aber bevor ich euch zu einem Stückchen (eigentlich muss ich sagen "Gläschen") Geburtstagskuchen einlade, würde ich mich freuen, wenn ihr in diesem Jahr ordentlich mitfeiert und mir euren liebsten New York Cheesecake präsentiert: gesucht werden New York Cheesecake-Rezepte in allen Varianten. Egal ob Cheesecake im Glas, am Stiel, als Eis, in Miniformat mit oder ohne backen oder ganz klassich - was immer euch am besten schmeckt! Und es gibt auch ein paar feine Geschenke abzustauben!

Für euer liebstes New York Cheesecake-Rezept wurden mir folgende Preise zur Verfügung gestellt (vielen Dank an die Sponsoren!):

Geschenke, Geschenke:


1. Preis: Gutschein von mydays im Wert von 100 €.
2.-4. Preis: Je einmal das Kochbuch "Essen mit Freunden" von Pete Evans von Collection Rolf Heyne, ein Sushi-Starter-Set von Reishunger und ein Probierset mit vier Päckchen Gourmesso-Kaffee-Kapseln.


Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von mydays, gourmesso, Reishunger und Collection Rolf Heyne

Inspiration:


Und, überlegt ihr schon fieberhaft, welches euer liebstes New York Cheesecake-Rezept ist? Keine Sorge, ich habe jede Mende Inspiration für euch:

New York Cheesecake-Varianten

Und zwei kleine Hilfestellungen:
New York Cheesecake - das perfekte Grundrezept
Tipps und Tricks für einen rundum gelungenen New York Cheesecake 

Und wenn das nicht genug ist, schaut doch mal auf mein Pinterest-Board: dort sammle ich selbst Insprationen und meine To-bake-Liste wird jeden Tag länger :)

American Cheesecake, Erdnussbutter, Trifle, nobake


 

 

Teilnahmebedingungen:


Erlaubt sind New York Cheesecake-Rezepte in allen Varianten. Egal ob Cheesecake im Glas, am Stiel, als Eis, in Miniformat mit oder ohne backen oder ganz klassich. Mitmachen können Blogger und Nicht-Blogger mit einer Postadresse in Deutschland ab 18 Jahre.

Für Blogger:


  • Veröffentlicht bis zum 15.03.2014, 23.59 Uhr einen Blogpost zum Thema “I love New York Cheesecake”, in dem ihr auf dieses Event verlinkt.
  • Bitte ausschließlich neue Artikel, keine aus dem Archiv.
  • Hinterlasst dann den Link zu eurem Beitrag in einem Kommentar unter diesem Post. 

Teilnehmer ohne Blog:

  • Schickt mir bitte euer Rezept plus Foto bis zum 15.03.2014, 23.59 Uhr per E-Mail (newyorkcheesecake_blog@gmail.com).

Grundsätzlich:

  • Mit der Teilnahme erklären sich alle Teilnehmer einverstanden, dass ich sowohl Bild als auch Rezept in der Zusammenfassung des Events verwenden darf.
  • Mit der Teilnahme an diesem Event erklärt ihr euch damit einverstanden, dass ich eure Adresse im Falle eines Gewinns an den jeweiligen Sponsor weitergeben darf, damit der Gewinn verschickt werden kann. Eure Adresse wird natürlich nur für diesen Zweck verwendet.
  • Die GewinnerInnen werden per random.org ermittelt und per E-Mail benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 

Banner zum Mitnehmen:



Code:

<a href="http://ny-cheesecake.blogspot.de/2014/02/auf-meiner-geburtstagsparty-gibt-es-no.html" target="_blank">
<img src="https://lh4.googleusercontent.com/-75W16HxO5oQ/Uv4LkeiA33I/AAAAAAAACpM/KBiOD9pNSVc/s128/Eventbanner.jpg" alt=""
border="0"></a> 

 
So, jetzt schnappt euch aber erstmal ein Gläschen No bake-Peanutbutter-New York Cheesecake-Trifle und feiert mit mir.


American Cheesecake, Erdnussbutter, Trifle, nobake




Peanutbutter-New York Cheesecake-Trifle ohne Backen


Zutaten für 4 Gläschen:


  • 200 g Doppelrahmfrischkäse
  • 1 EL Erdnussbutter, cremig
  • 3 EL saure Sahne
  • 1-2 EL Zucker (am besten selbstgemachter Vanillezucker)
  • 6 Haferkekse (am besten "Hobbits" von Brandt)
  • eine Handvoll geröstete und gesalzene Erdnüsse
  • ein Stück Zartbitterschokolade

Zubereitung:


Frischkäse, saure Sahne, Erdnussbutter und Zucker mit dem Rührgerät glatt rühren. Von der Erdnussbutter und dem Zucker lieber erst etwas weniger nehmen und die Masse dann abschmecken. Mögt ihr es lieber etwas süßer oder nussiger? Die Masse kalt stellen (mindestens eine Stunde, geht aber auch über Nacht). Die Kekse zerbröseln und in kleine Gläschen füllen. Die Frischkäsemasse darauf verteilen. Erdnüsse und Schokolade grob hacken und auf die Frischkäsemasse geben. Sofort servieren, sonst werden die Kekse matschig.



Jetzt aber: viel Erfolg und frohes Backen!

Mehr New York Cheesecake-Rezepte? Schaut mal hier:

Samstag, 8. Februar 2014

Nachzügler und Anheizer: New York Cheesecake mit Mandarinen und Spekulatiusboden

Ihr Lieben, bestimmt kennen viele von euch das Rezept schon. Dieser fabelhafte Mandarinen-New York Cheesecake hatte nämlich im Dezember seinen großen Auftritt in unserem Online-Magazin Kleinigkeiten. In meiner New York Cheesecake-Rezeptsammlung hier auf dem Blog darf das gute Stück aber auch nicht fehlen, deshalb baue ich ihn nochmals ein. Außerdem soll es ein kleiner Anheizer sein: in einer Woche wird es hier richtig cheesy und es gibt jede Menge toller Sachen abzustauben - seid gespannt!





Zutaten für 12 Stück:



  • 120 g Spekulatius
  • 30 g flüssige Butter
  • 350 g Doppelrahmfrischkäse
  • 2 Eier
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Stärke
  • 3 Mandarinen plus eine zum Verzieren
  • Eine Prise Zimt


Zubereitung:


Die Spekulatius in der Küchenmaschine fein mahlen. Wer keine Küchenmaschine hat, packt die Kekse in einen Gefrierbeutel und bearbeitet alles mit dem Nudelholz, bis nur noch feine Brösel übrig sind. Die Kekskrümel mit der flüssigen Butter mischen. Eine Muffinform mit Papierförmchen bestücken. Die Krümel-Butter-Mischung in den Förmchen verteilen. Mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Den Ofen auf 130 °C vorheizen (kein Umluft, sondern am besten Unterhitze – die Oberfläche des Kuchens soll keine Farbe annehmen). 3 große, saftige Mandarinen schälen und den Saft auspressen (das kann entweder die Küchenmaschine oder man gibt die geschälten und geviertelten Mandarinen in ein Sieb, stellt eine Schüssel darunter und zerdrückt die Mandarinen zum Beispiel mit einem großen Löffel). Doppelrahmfrischkäse mit dem Zucker glatt rühren (nicht zu stark rühren, die Masse soll so wenig Luftblasen wie möglich enthalten). Die Eier einzeln unterrühren. Zum Schluss Mandarinensaft, Stärke und Zimt dazugeben. Nur noch einmal kurz mit einem Teigschaber vermischen.

Die Frischkäsemasse auf die Muffinförmchen verteilen. Die Backform auf ein Gitter in den Ofen schieben. Eine ofenfeste Form mit etwas Wasser füllen und das Wasser ebenfalls in den Ofen stellen. Der Dampf erzeugt einen Saunaeffekt und macht den Cheesecake ganz besonders saftig.

Dann 20-25 Minuten backen. Die Küchlein sind fertig, wenn die Creme innen noch leicht wackelt.

Bei Raumtemperatur etwa eine Stunde auskühlen lassen, dann am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen - am nächsten Tag schmeckt der Kuchen noch viel besser!

Macht es euch schön!

Mehr New York Cheesecake-Rezepte? Schaut mal hier:

Sonntag, 2. Februar 2014

Quickie: Stulle deluxe mit Birnen, Brie und Blaubeeren

Heute habe ich einen Quickie für euch: Seid ihr auch so verrückt nach Stullen aller Art? Ein fein belegtes Brot geht bei mir ohne Probleme als vollwertige Mahlzeit durch. Im Moment bin ich ein bisschen experimentierfreudig und belege meine Stulle mit allem, was mein Kühlschrank so hergibt und ein paar Varianten haben es mir wirklich angetan. Und das will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Deshalb gibt es heute eine Stulle deluxe-Variante mit Birnen, Brie und Blaubeeren - unbedingt probieren!

Brot, Sandwich, Käse, Beeren, Honig


Zutaten:


  • 2 Scheiben Weißbrot oder Sauerteigbrot
  • etwas Frischkäse
  • Brie, in Scheiben geschnitten
  • eine Birne, in dünne Scheiben geschnitten
  • eine Handvoll frische Blaubeeren
  • 1-2 TL feinen Honig

Zubereitung:


Erklärt sich ja eigentlich von selbst: Stulle mit Frischkäse bestreichen. Birnen-  und Briescheiben darauf verteilen. Mit Blaubeeren garnieren und mit Honig beträufeln. Und schwuppdiwupp hat man in wenigen Minuten ein absolutes Wohlfühlessen!

Einen wunderschönen Sonntag!


Donnerstag, 30. Januar 2014

Süßes im gesunden Januar: leichtes Joghurt-Beeren-Eis für ein gutes Gewissen

Ja, auf süß hab' ich eben auch im gesunden Januar Lust. Ist aber überhaupt kein Problem. Für ein leichtes Dessert werden einfach Joghurt und Beeren zusammmen eingefroren (das klappt auch ohne Eismaschine, dauert nur ein bisschen). Und dann darf man ganz ohne Reue genießen :)

Übrigens: was ich hier Eis nenne, kann man auch als Granita bezeichnen - eine Art Sorbet mit wenig Zucker, das man in unzähligen Geschmacksrichtungen zubereiten kann.

Granita, healty, low fat, gesund

Zutaten für eine Kastenform:

 

  • 500 g Joghurt, fettarm
  • 1 EL Zitronensaft
  • 200 TK-Beeren
  • 2 EL Honig
  • 1 EL Vanillezucker


Granita, low fat, healthy, gesund

 

Zubereitung:

 

Die tiefgekühlten Beeren zusammen mit dem Honig in einem kleinen Topf erhitzen und so lange köcheln, bis eine Beerensauce entstanden ist. Den Joghurt mit dem Zitronensaft und dem Vanillezucker mischen und in die Kastenform geben. Die Beerensauce abkühlen lassen und dann in den Joghurt geben. Mit einer Gabel leicht verrühren, bis der Joghurt marmoriert ist.

Die Joghurtmasse mindestens 3 Stunden ins Gefrierfach stellen, dabei hin und wieder umrühren. Wenn das Eis länger eingefroren ist, wird es ziemlich hart - in diesem Fall einfach vor dem Servieren 15 Minuten bei Raumtemperatur auftauen lassen.

 

Granita, low fat, healty, gesund

Lasst es euch - auch im gesunden Januar - gutgehen!


Sonntag, 19. Januar 2014

Ihr wollt gesund? Könnt ihr haben: Feldsalat mit Orangen und gerösteten Haselnüssen im "gesunden Januar"

Hui, ich bin ganz überrascht, dass euch die letzten gesunden Rezepte wie Smoothies, Salate und Suppen so gut gefallen haben - bestimmt steckt ihr auch mitten im Nach-der-Weihnachtsschlemmerei-muss-ich-mal-wieder-was-für-meinen-Körper-tun-gesunden-Januar.

Aber keine Sorge, mir geht es auch so. Ich lege gerade eine kleine Backpause ein, damit ich nicht irgendwann hundert Kilo wiege. Süßes wird es natürlich bald wieder geben, aber heute führe ich den "gesunden Januar" mit einem feinen Salat weiter:

gesund, low carb, vegan, vegetarisch

Zutaten für 2 Portionen:


125 g Feldsalat
1 Bio-Orange
40 g ganze Haselnüsse

Für das Dressing:

1-2 TL Haselnussöl (auch Walnussöl schmeckt gut)
2 EL Balsamico, weiß
3 EL Orangensaft
1 TL Ahornsirup
Salz und Pfeffer

Zubereitung:


Den Feldsalat gründlich waschen und trocken schleudern. Die Orange filetieren. Dafür die Orange einfach schälen und die Stücke zwischen der weißen Haut heraustrennen. Haselnüsse in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie anfangen zu duften. Wenn die Haselnüsse noch eine Schale haben, kann man die nach dem Rösten ganz leicht entfernen. Abkühlen lassen.

Alle Zutaten für das Dressing vermischen und mit einer Gabel aufschlagen. Feldsalat mit Orangenstücken anrichten. Die Haselnüsse grob hacken und darüber streuen. Dressing auf dem Salat verteilen und genießen.

gesund, low carb, vegan, vegetarisch


Startet gesund in die neue Woche!




Sonntag, 12. Januar 2014

Hier so: Kokos-Suppe mit Garnelen. Und warum ich jetzt ein Schwamm bin.

Die erste Arbeitswoche 2014 ist rum und für mich war sie ehrlich aufregend: neue Gesichter, neue Namen, neue Aufgaben, neue Programme, ich hab das Gefühl, ich würde eine ganz neue Sprache lernen. Ehrlich gesagt bin ich jetzt ein bisschen geschafft. Aber auch ziemlich zufrieden. Ich hab wirklich Lust auf die neue Herausforderung und bin hochmotiviert. Auch wenn es noch ganz schön viel zu lernen gibt. Aber von meinen ehemaligen Kollegen (die ich - ja,verdammt - auch ein bisschen vermisse), habe ich gelernt: sei ein Schwamm. Hör zu, denk mit, frag und saug alles auf, was sich dir bietet. Also bin ich jetzt ein Schwamm und hoffe, dass ich schon bald den vollen Durchblick habe.


Vielleicht bin ich ja vom Schwamm-sein so erschöpft? Größere Küchenabenteuer waren auf jeden Fall dieses Wochenende nicht drin. Macht aber nichts, schließlich gibt es ein paar Gerichte, die ruckzuck zubereitet sind und immer schmecken. Dieses Wochenende: Kokos-Suppe mit Garnelen. Yummy und - wer's mag - low carb. Hach, wer weiß, vielleicht werde ich als Schwamm sogar ein paar Kilo abnehmen, weil ich keine Zeit habe zu sündigen?

Gesund und low carb



Zutaten für 2 Portionen:


  • 1/2 Liter Gemüsebrühe
  • 250 ml Kokosmilch 
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • ein Stück Ingwer, etwa 1 cm lang
  • 1 Chilischote
  • 1 EL Sesamöl
  • 200 g Garnelen, roh
  • 1 gelbe Paprika, gewürfelt
  • 4 Champignons
  • eine Handvoll frischer Spinat
  • eine Limette
  • 1 TL brauner Zucker
  • frischer Koriander




Zubereitung:


Frühlingszwiebeln, Paprika, Pilze, Ingwer und Chilischote in Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln mit Ingwer und Chili in Sesamöl anschwitzen. Mit Brühe ablöschen. Kokosmilch und Garnelen dazu geben und 3-5 Minuten köcheln lassen. Dann Pilze, Paprika und Spinat dazugeben und nochmals ein paar Minuten köcheln lassen.

Die Suppe mit Zucker und Limettensaft abschmecken und mit frischem Koriander servieren.



Gesund, low carb


Macht es euch kuschelig!



Sonntag, 5. Januar 2014

Neues Jahr, neuer Job - was Disney mit Motivation zu tun hat und es bleibt erstmal gesund: Spinatsalat mit Feta und Himbeerdressing

Der Weihnachtsurlaub ist vorbei und übermorgen geht es wieder an die Arbeit. Ein ganz neuer Job, hui, bin ich aufgeregt! Und ganz ehrlich: so langsam kribbelt es mir auch in den Fingern, mal wieder zu arbeiten! Der Urlaub war unheimlich entspannend und ich hatte so viel Zeit für schöne Dinge, die man im Schlafanzug tun kann (in meinem letzten Post habe ich euch ja schon verraten, welche Bücher und TV-Serien mich während der faulen Urlaubstage begleitet haben). Doch irgendwann wollte ich dann weg von der Couch, raus an die Luft, weg von Cookies und Punsch. Und ganz ohne Neujahrsvorsätze habe ich jetzt Lust auf Bewegung und gesundes Essen. Keine Sorge, Genuss wird hier nach wie vor groß geschrieben. Aber genießen kann man zum Glück nicht nur Kuchen :)

Zur Motivation kommt jetzt statt Büchern und TV-Serien etwas Musik. Und jetzt muss ich mich mal outen: gestern habe ich bei Spotify eine CD mit Disneys Greatest Hits entdeckt. Naja, seit dem hüpfe ich durch die Wohnung und singe Songs meiner Kindheit: "Unter dem Meer", "Sei hier Gast", "Ein Löffelchen voll Zucker", "Oo de Lally", "The Circle of Life",... Hach, ist das schön!

Erkennt ihr irgendwas davon wieder?

Natürlich gibt es neben Nostalgie auch andere Motivationsmusik. Die nehme ich gleich mit ins Fitness-Studio. Dann gibt es einen fantastischen Salat. Und danach gibt es übrigens trotzdem einen Keks. Wir wollen es ja nicht übertreiben mit den Vorsätzen, die eigentlich gar keine waren :)

gesund, low carb

Zutaten für einmal Hauptspeise oder zweimal Vorspeise:


gesund, low carb150 g Babyspinat, geputzt
4 frische Champignons
eine halbe Paprikaschote
eine halbe Avocado
100 g Feta

Für das Dressing:


2 EL Tiefkühl-Himbeeren
1 EL Rotweinessig
1 TL Senf
1 EL Honig
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Für eine tolle Optik:


getrocknete essbare Blüten










Zubereitung:


Alle Zutaten für den Salat waschen und in Stücke schneiden. Für das Dressing Himbeeren mit Honig in einem kleinen Topf erhitzen. Die entstandene Sauce kurz abkühlen lassen. Dann mit den anderen Dressing-Zutaten in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gründlich verquirlen.

Den Salat auf einem Teller anrichten. Die Fetastücke, wenn vorhanden, in essbaren Blüten wälzen. Das lauwarme Dressing drüber geben und sofort servieren.

gesund, low carb


Habt einen guten (und gesunden) Start in die erste Arbeitswoche!

Allerliebste Grüße